Krankheiten

Plötzlicher Herztod

Der plötzliche Herztod ist eine unmittelbar lebensbedrohende Krankheit, die bei fehlender schneller und fachgerechter Behandlung zum Tod führen kann. Er kann wegen einer früheren Herzkrankheit aber auch ohne Vorzeichen auftreten. Zwischen dem Auftreten der Symptome und dem Eintreten des Todes vergeht höchstens eine Stunde.

Jährlich sterben ungefähr 6 Millionen Menschen an plötzlichem Herztod Die Überlebenschance liegt weltweit bei weniger als 1%.

Ursachen(hier können Sie mehr über Herzerkrankungen erfahren):

  • bestimmte erbliche Herzerkrankungen
  • Erkrankungen der Koronararterien
  • Herzrhythmusstörungen
  • ohne bekannte Herzerkrankungen kann Stress, physische oder psychische Belastung zum plötzlichen Herztod führen.

Häufige Vorzeichen: Ermüdbarkeit, Atemnot, Brustschmerzen.

Die o. g. Ursachen können die Verminderung der Pumpfunktion des Herzens, das Herzflimmern und schließlich den plötzlichen Herztod herbeiführen. Beim Verlauf hat der Zeitfaktor eine grundlegende Bedeutung: innerhalb von fünf Minuten nach dem Herzstillstand kann der Kreislauf noch ohne Hirnschäden wieder reaktiviert werden. Nach fünf Minuten gelten dauerhafte Hirnschäden als wahrscheinlich. Nach 10 Minuten ist die Chance auf ein Überleben gering.

Wenn Sie jemandem wegen des Verdachts des plötzlichen Herztodes Hilfe leisten, tätigen Sie sofort einen Notruf. Danach können Sie auch als Laie die Schritte der grundlegenden Wiederbelebung anwenden: Atemwege freimachen, rhythmischen Druck auf die Brust ausüben, durch Einblasen beatmen.  Mit der Herzdruckmassage können Sie bis zur Ankunft der Hilfe Zeit gewinnen. Die Rettungshelfer verwenden dann einen elektrischen Defibrillator.